Buchstaben-Junkie

Das Leben ist so einfach – Nella Beinen

Februar 23, 2021

Die Fakten

Titel: Das Leben ist so einfach
Autorin: Nella Beinen
Reihe:
Format: E-Book
Verlag:
Veröffentlicht: Januar 2021
Seiten: 133

Meine Bewertung

Der Inhalt

Schauplatz:
Protagonist: Jonas
Die Story ist: Emotional
Zeit: aktuell

Klappentext

Jonas ist gerne für sich. Er genießt die Ruhe und vermeidet es, neue Menschen kennenzulernen. Da tritt unverhofft Erik in Jonas Leben und wirbelt es mit seiner Unbekümmertheit und seinem Frohsinn gehörig durcheinander. Nach anfänglicher Unsicherheit fasst Jonas Vertrauen und lässt sich bald ganz auf die aufkeimende Beziehung ein. Doch schnell stößt Jonas an seine Grenzen. Er muss sich seinen Ängsten stellen, die er jahrelang von sich geschoben hat.

Warnung:
In diesem Buch geht es um Angststörung, Panikattacken, körperliche Gewalt und Mobbing.

Mein Fazit

Normalerweise tummle ich mich nicht in diesem Genre, aber ich versuche immer gerne etwas Neues. Allerdings muss ich sagen, ohne jetzt homophob zu klingen, wird es auch weiterhin nicht mein Lieblingsgenre werden.

Dieses Buch fackelt nicht lang. Nella schmeißt einen direkt in die Handlung. Bei 133 Seiten durchaus eine gute Entscheidung. Wieso erst lange mit einem Prolog aufhalten. Allerdings hätten der Geschichte sicher einige Seiten mehr ganz gutgetan. Oft wirken Handlungen nicht fertig und überrumpeln einen beim Lesen. Dadurch fiel es mir schwer, mit den Charakteren warm zu werden. Leider waren mir die Dialoge teilweise auch nicht rund genug. Sie wirkten dann schnell gezwungen.

Nella hat für ihr Buch einen sehr schönen Plot gewählt. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Charaktere homosexuell sind oder nicht. Diese Ängste und Probleme kann es in jedem Haushalt geben. Jonas lernt in kleinen Schritten sich der Welt zu stellen. Es gibt ein Leben danach und das darf man genießen. Er muss aber auch feststellen, dass es Berge gibt, die man nicht ohne Hilfe besteigen kann. Und auch wenn man Hilfe hat, ist es noch verdammt schwer, den Gipfel zu erreichen. Erik will für Jonas eine dieser Hilfen sein und versucht ihm immer wieder klarzumachen, dass er sich fallenlassen kann.

Dieses Buch ist schnell zu lesen und ich hätte mir ein bisschen mehr Nachklang gewünscht. Aber es war trotzdem eine schöne Erfahrung.

Außerdem ist wie immer alles eine Frage des Geschmacks.