Buchstaben-Junkie

Irgendwo dazwischen – Anne Freytag

September 1, 2013

Die Fakten

Titel: Irgendwo dazwischen
Autorin: Anne Freytag
Reihe:
Format: E-Book, Taschenbuch
Verlag: CreateSpace
Veröffentlicht: September 2013
Seiten: 612

Meine Bewertung

Der Inhalt

Schauplatz:
Protagonist: Emma, Lili, Marie
Die Story ist: Liebevoll, Turbulent, Emotional
Zeit: aktuell

Klappentext

Lili ist verliebt in Elias. Emma schläft mit Clemens, liebt aber Stefan – und der ist in Kanada. Emma ist perfekt, Lili ihr Schatten. Lili ist klug, Emma blond. Marie liebt Lili, Lili liebt Elias, und Elias bekommt Besuch von Giselle. Emma weiß, dass Clemens sie nicht liebt. Lili redet sich ein, dass sie Elias nicht liebt und Marie denkt, sie weiß, was sie will – bis zu dieser Nacht mit Paul.

Und alle suchen nur eines. Sich selbst. Was ist man denn, wenn man weder Kind noch erwachsen ist? Verwirrt. Unter Druck. Und unsicher. Die Hormone setzen die Segel auf einer Irrfahrt die sich Erwachsenwerden nennt.

Mein Fazit

Über 500 Seiten voll mit Gefühl, die ganz und gar nicht „Irgendwo dazwischen“ sind. Absolut präsent und mind-blowing. Eine Farbexplosion, die einen erblinden lässt. Die sehr liebevollen und mit enorm viel Farbe gestalteten Charaktere machen dieses Buch zu einem page-turner.

Eine Gefühlsachterbahn mit pubertären Teenagern, die mit beiden Beinen dick im Hormonsumpf stehen.

Hier wird die Geschichte von Emma, Lili und Marie erzählt. Drei Freundinnen, mitten im Erwachsenwerden und sich finden. Drei Persönchen, die es auch genau so in meinem Freundeskreis gegeben hat. Man fühlt sich direkt in seine Teenagerzeit zurück versetzt.

Emma – bildhübsch. Doch ist gutes Aussehen wirklich alles? Was passiert, wenn plötzlich jemand vor einem steht, und einem die unschöne Wahrheit ins Gesicht sagt, wenn auch ungewollt? Wenn die eigenen Ängste Gestalt annehmen.

Lili – unscheinbar. Immer im Schatten von Emma. Was, wenn die große Liebe unerwartet wahr wird und doch alles nur schlimmer macht?

Marie – lesbisch. Was, wenn dir dein Sandkastenfreund eines Abends den Kopf verdreht und die bislang „heile“ Welt komplett aus den Fugen gerät?

Auch die Nebencharaktere kommen hier kein bisschen zu kurz. Der Rote Faden ist dick gewebt und sorgt für eine rund um gelungene Story.

Dieses Buch hätten auch drei einzelne Geschichten sein können. Ineinander verworren und dennoch einzeln absolut lebensfähig. Ein Dank an die Autorin, dass wir alles auf einmal erleben dürfen.

Durch den ständigen Perspektivenwechsel zwischen den drei Damen, erhält man die perfekte Sicht auf alle Geschehnisse. Man darf lachen, weinen, sich ärgern und schreien. Eine sehr schöne Mischung aus Liebe, Drama und Freundschaft.

Man sitzt vor diesem Buch und will rufen: „Redet doch miteinander!!“ Aber genau das sind ja die Dinge, die wir an einem Buch lesen wollen und die so sehr der Realität entsprechen.

Ein besonderes Highlight waren für mich, die sehr schön in den Text eingewobenen Briefe einzelner Charaktere. Gefühle so wunderbar in Worte gefasst, dass man kurzzeitig den Atem anhalten muss, weil man denkt, ihnen sonst nicht gerecht zu werden.

Ich verabschiede mich mit einem dicken Klos im Hals von Emma, Lili und Marie. Drei Frauen die Ihren Weg machen.

Was soll ich mehr sagen? Lest dieses Buch!